10. März 2023
Henriette zu Doha
Pflanzenkohle | Bioenergie | CDR | Unternehmen | technology | Unkategorisiert

Das Handels­blatt blickt auf PYREG

Online und offline blickt das Handels­blatt auf neue Tech­no­lo­gien rund um den „Klima­sünder CO2

Grüne Tech­no­lo­gien boomen. Immer mehr Firmen entwi­ckeln Verfahren, um CO2 aufzu­fangen und wieder­zu­ver­werten. Diese Ansätze haben beson­deres Potenzial.“ 

„Pyreg: Kohle aus Biomasse
Auch Kompost, Grün­schnitt, Holz und Gülle sind CO2-Emit­tenten. Das Maschi­nen­bau­un­ter­nehmen Pyreg stellt zum Beispiel eine Anlage her, die CO2-haltige Biomasse- Rest­stoffe in wert­volle Pflan­zen­kohle – Biochar – umwan­delt.  Dabei wird die Biomasse unter Luft­entzug und hohen Tempe­ra­turen in soge­nannten Karbo­ni­sie­rungs­an­lage in Kohlen­stoff umge­wan­delt. So wird verhin­dert, dass ein Groß­teil des in der Biomasse enthal­tenen CO2 in die Atmo­sphäre entweicht.
Die Pflan­zen­kohle wird etwa in der Land­wirt­schaft einge­setzt, um den Boden mit Nähr­stoffen anzu­rei­chern, sowie in der Indus­trie als Bestand­teil von Baustoffen verwendet. Dort ist das CO2 „über Jahr­tau­sende sicher gespei­chert“, sagt Pyreg-CEO Jörg zu Dohna. Würde man den Grün­schnitt statt­dessen verrotten lassen, würde das während der Wachs­tums­phase der Pflanzen gespei­cherte CO2 wieder frei­ge­setzt. Eine Tonne Biochar bindet dauer­haft knapp drei Tonnen CO2 pro Jahr.

Die Anlage hat einen weiteren Vorteil: Im Verkoh­lungs­pro­zess entsteht Wärme. Das Indus­trie­un­ter­nehmen Thyssen-Krupp Rothe Erde, das Groß­wälz­lager produ­ziert, hat eine Karbo­ni­sie­rungs­an­lage am Produk­ti­ons­standort Lipp­stadt instal­liert. Sie decke dort etwa 40 Prozent des Wärme­be­darfs für Heizung und Wasser der Produk­ti­ons­hallen, Büro- und Sozi­al­räume ab, sagt Wilfried Spintig, COO bei Thyssen-Krupp Rothe Erde. Das entspricht dem jähr­li­chen Bedarf von knapp 180 Vier­per­so­nen­haus­halten. Thyssen-Krupp Rothe Erde nutzt Holz aus Verpa­ckungs­resten. Aus jähr­lich rund 2500 Tonnen Rest­holz entstehen so über 5300 Mega­watt­stunden Wärme und rund 640 Tonnen Biochar.
Die Nach­frage nach den Karbo­ni­sie­rungs­an­lagen ist in den vergan­genen zwei Jahren sprung­haft gestiegen. Über 50 Anlagen sind welt­weit im Einsatz
und entziehen der Atmo­sphäre jähr­lich 30.000 Tonnen CO2. Das entspricht der Klima­leis­tung von 2,4 Millionen Bäumen. Die Tech­no­logie hat ihren Preis: Eine Anlage kostet rund zwei Millionen Euro.“

230309_Handelsblatt print_Der Klima­sünder CO2

 

 

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

PYREG betritt mit Black Bull Biochar den briti­schen Markt

PYREG betritt mit Black Bull Biochar den briti­schen Markt

Net Zero-Technologie für das Black Bull Biochar-Projekt zur Beseitigung von Treibhausgasen   Die marktführende Biochar Carbon Removal Technologie verwertet an einem Industriestandort in Redcliffe, Manchester, Hackschnitzelreste zu CO2-bindender...

Cele­bra­ting 15 years!

Cele­bra­ting 15 years!

Vom Garagen StartUp zum Marktführer Heute vor 15 Jahren wurde PYREG von Helmut Gerber (CTO) gegründet. Er startete das Unternehmen buchstäblich aus seiner Garage. Die PYREG Helmut Gerber Ingenieurbüro GmbH (heute PYREG GmbH) wurde 2009 als Spin-off...