5. Juli 2022
Henriette zu Doha
Unkategorisiert

Die FAZ über die PYREG-Klimaschutztechnologie

„Ersetzt ein Stahl­werk seinen jähr­li­chen Koks­be­darf von 45.000 Tonnen durch Pflan­zen­kohle, lässt sich eine Kohlen­di­oxid­fracht von rund 146.000 Tonnen vermeiden,“ Dies ist nur eine wich­tige Infor­ma­tion dieses Arti­kels über PYREG aus dem Unter­neh­mens-Teil der FAZ, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Es erwarten Sie eine tech­nsch fundierte Beschrei­bung der markt­be­stim­menden Tech­no­logie, Infor­ma­tionen zum Poten­tial und der Anwen­dungs­band­breite, und eine Einord­nung der Pyro­lyse im Kontext der Nega­tive Emis­sions Tech­no­lo­gien (NET). Und er lässt keinen Zweifel daran, dass wir alle Regsiter ziehen müssen, um CO2 aus der Atmo­sphäre zu ziehen und der Klima­er­wär­mung entge­gen­zu­wirken. (Frank­furter Allge­meine Zeitung vom 9. Juni 2022).

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Cele­bra­ting 15 years!

Cele­bra­ting 15 years!

Vom Garagen StartUp zum Marktführer Heute vor 15 Jahren wurde PYREG von Helmut Gerber (CTO) gegründet. Er startete das Unternehmen buchstäblich aus seiner Garage. Die PYREG Helmut Gerber Ingenieurbüro GmbH (heute PYREG GmbH) wurde 2009 als Spin-off...

Grüne Fern­wärme für die Stadt­werke Grevesmühlen

Grüne Fern­wärme für die Stadt­werke Grevesmühlen

Novocarbos grüne Wärmelösung entzieht jährlich 3.200 t CO2 Die Kooperation zwischen den Stadtwerken Grevesmühlen und dem Hamburger Cleantech-Unternehmen Novocarbo zur Dekarbonisierung des kommunalen Fernwärmenetzes auf Basis der PYREG-Technologie...