6. Oktober 2022
glow webteam
Bioenergie

INSA-Umfrage durch PYREG: Drei­viertel der Deut­schen sehen „nach­hal­tige Ener­gie­tech­niken“ als Lösung für die aktu­elle Energiekrise

Die Ener­gie­krise hat Deutsch­land fest im Griff. Die Bundes­re­gie­rung ringt nach wie vor um eine Lösung der aktu­ellen Versor­gungs­pro­bleme mit Strom, Gas und Fern­wärme. Jetzt zeigt eine reprä­sen­ta­tive Umfrage des Meinungs­for­schungs­in­sti­tuts INSA-CONSU­LERE im Auftrag des deut­schen NetZero­Tech-Unter­neh­mens und Maschi­nen­bauers PYREG, dass die Mehr­heit der Bürger eine Abkehr von der bishe­rigen Ener­gie­po­litik der deut­schen Regie­rung fordert.

Deut­sche wollen kein Gas und Strom von auto­ri­tären Staaten

Die Frage „Sollte sich Deutsch­land Ihrer Meinung nach bei der Ener­gie­ver­sor­gung (Gas, Strom, Kohle etc.) komplett unab­hängig von auto­ri­tären Staaten (bspw. Russ­land, Katar) machen?“ beant­worten nahezu drei Viertel (72 Prozent) aller Befragten mit JA! Ein Fünftel (20 %) ist gegen­tei­liger Ansicht.

Nur AfD-Wähler sind mehr­heit­lich (52 %) der Ansicht, dass sich Deutsch­land bei der Ener­gie­ver­sor­gung nicht unab­hängig von Dikta­turen machen sollte. Wähler aller anderen Parteien spre­chen sich mit abso­luter Mehr­heit (bis zu 90% bei den Grünen-Anhän­gern) dafür aus, keine Energie aus auto­ri­tären Staaten zu beziehen.

Pyreg-CEO, Jörg zu Dohna (59), hält die Ergeb­nisse für eindeutig: „Deutsch­land steht in der Ener­gie­po­litik vor großen Heraus­for­de­rungen. Die Bundes­re­gie­rung muss sich in der Ener­gie­ver­sor­gung endlich unab­hängig machen von auto­ri­tären Staaten. Wir brau­chen jetzt eine Ener­gie­wende hin zu neuen, inno­va­tiven Ener­gie­tech­niken, die uns unab­hängig von Dikta­toren machen und die gleich­zeitig unser Klima schützen.“

Mehr­heit betrachtet deut­sche Ener­gie­po­litik sehr kritisch

Eine abso­lute Mehr­heit der Befragten (71%) bewertet den Umgang der Bundes­re­gie­rung mit der aktu­ellen Ener­gie­krise als „schlecht“, wobei 38 % diesen als „sehr schlecht“ weitere 33 % als „eher schlecht“ einstufen. Nur ein Fünftel (20%) bewertet die Politik der Ampel-Koali­tion als „eher gut“.

Grüne komplett gespalten bei Energiepolitik

Ein Blick auf die Wahl­prä­fe­renz der Befragten zeigt: Ledig­lich Grünen-Anhänger sind bei dem Thema gespalten. Während 47 % der Grünen-Wähler den Umgang der Bundes­re­gie­rung mit der Ener­gie­krise mit „gut“ bewerten, sind 46 % der Ansicht, dass der Umgang „schlecht“ ist. Bei Wählern der anderen Parteien fällt das Urteil: „schlecht“ (Union: 78 %; FDP: 62 %; SPD: 52 %).

Mehr­heit für nach­hal­tige Energietechnologien

Drei­viertel der Befragten (74 %) sehen „nach­hal­tige Ener­gie­tech­niken“ als Lösung für die aktu­elle Ener­gie­krise und für eine zukünf­tige Unab­hän­gig­keit Deutsch­land von Ener­gie­im­porten aus auto­ri­tären Staaten. Ledig­lich 15 Prozent sind gegen­tei­liger Meinung. Sämt­liche Alters­gruppen spre­chen sich jeweils mit einer deut­li­chen Mehr­heit dafür aus, dass Deutsch­land für eine unab­hän­gige Ener­gie­ver­sor­gung stärker als bisher auf nach­hal­tige Ener­gie­technik setzen sollte. Über­ra­schend: Der Anteil der Befür­worter grüner Ener­gie­tech­niken steigt mit zuneh­mendem Alter stark an (von 67% bis auf 80 %).

Für die Umfrage wurden durch das Markt­for­schungs­in­stitut INSA-Consulure 1.005 Personen in Deutsch­land ab 18 Jahren online befragt. Die Umfrage ist gestützt auf der perma­nenten Telefon-Befra­gung INSA-Perpetua Demoscopia.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Visit us at these upco­ming events!

Visit us at these upco­ming events!

PYREG is present at various trade fairs and congresses. We look forward to welcoming you at our booths there or to meeting you during the events. To reserve an appointment, please contact us at sales@pyreg.com. USBI Biochar Conference:...